conception GmbH
Zurück

Pitch is a bitchGewinnen heißt nicht mögen: Wettbewerbs-Präsentationen

Ja, es ist nachvollziehbar, dass Marketing-Abteilungen nicht die Katze im Sack kaufen wollen. Ja, man kann verstehen, dass die Transferleistung, um von vorhandenen Agenturleistungen auf die eigene Aufgabenstellung zu schließen, kompliziert sein kann. Ja, wir verstehen, dass Unternehmen Pitches generell veranstalten oder sogar Pitch-Honorare einsparen möchten.

Aber dennoch:

Pitches sind trügerisch. Gut ausgelastete Agenturen haben eigentlich keine Zeit, einen Pitch mit voller Leistungskraft umzusetzen. Weniger gut ausgelastete Agenturen investieren unverhältnismäßig viel – in der Hoffnung auf einen Auftrag. Beides vermittelt kein valides Bild über die Leistungsfähigkeit des Dienstleisters. 

Pitches machen Kreation klein. Agenturen bieten kreative Leistungen kostenlos oder zum Dumpingpreis an. Sie „verschachern“ also ihre wesentliche Wertschöpfung, quasi ihre Daseinsberechtigung.

Pitches sind Discount-Beschaffung. Unternehmen bekommen Strategien, Konzepte, Ideen, Slogans und Bildwelten mit fünf- oder sechsstelligem Wert für ein lächerliches Präsentationshonorar oder sogar gratis.

Pitches zerstören Branchen. Genau wie Architekten fallen viele Agenturen ihren unbezahlten Leistungen zum Opfer. Dienstleister haben nämlich nicht die Möglichkeit, Entwicklungs-, Vertriebs- und sonstige Kosten über die spätere Produktion von hohen Stückzahlen zu erwirtschaften. Das ist sicherlich eine falsche Form der Marktbereinigung. 

Pitches sind wie One Night Stands. Es macht Spaß und ist äußerst unterhaltsam, Agenturen mit für das eigene Unternehmen relevanten Ideen präsentieren zu lassen. Und einige Agenturen pitchen deutlich über ihre Verhältnisse („Wir laden mal 8 Agenturen für einen Jahresetat von 100.000 Euro ein.“). Das Erwachen im Tagesgeschäft ist oft traurig. Denn die am Präsentationstag noch attraktive und innovative "Braut" kann die Performance dauerhaft und mit engen Deadlines nicht leisten. Und schon beginnt die Balz wieder von vorne. 

Und so empfehlen wir Unternehmen:

Platzieren Sie einen oder mehrere kompakte, fair honorierte Testaufträge bei der Agentur, der Sie aufgrund ihrer Referenzen eine passende Leistung zutrauen und die Sie sympathisch finden. Damit erproben Sie die kreative, strategische und operative Leistungsstärke, aber vor allem die „Chemie“ und erhalten sogar schon ein relevantes, nutzbares Ergebnis.  

Zurück